Lyrics 2018

Kein bisschen …

Ungebremst ins neue Jahr
auf der Überholspur!
gierig auf das erleben, fühlen, gewinnen
ein verrückt wunderbares Jahr zurück lassen
voller Energie
mit dem Geist der Liebe im Herzen
für alles Schöne
gegen die dunklen Schatten der Zeit
leben, leben, leben!
das Alter ignorieren
jung sein für ewig
nicht anlegen, nicht ausruhen…
kein bisschen!
Die Leidenschaft ist mein Herzschrittmacher
die Wollust ihr Treibstoff
Schöner geht nicht, feuchter, nackter
Das Spiel der Körper sein
ganz Schwanz,
ganz Lippen, Titten, Möse
Nichts bedeutet mehr und wenn es bei Euch auch so wär
Wäre die Welt schöner, friedlicher…
Alle Energie im Krieg der Leiber
Männer, Männer, Weiber, Weiber!
Wir lachen, ihr lacht?
Dann ist ein Anfang gemacht :O)
Mit Dir scheint es zu sein
Mal schauen ob es mir auch gelingt
Die Balance zu halten,
denn ich weiß, wir müssen ehrlich sein
zumindest ein bisschen
Aber die Fantasie beflügelt uns wie nie
und auch das ist echt
und wenn es sich so gut anfühlt wie jetzt,
dann kann das sein doch nicht schlecht
Nein, die Welt ist da gut,
wo sie uns gut tut.

… nichts muss

alles kann
nur muss Mann oder Frau auch wollen,
so ist es immer,
aber leichter gesagt als getan
manchmal schnell vertan.
Alle sind wir nur Menschen,
wir wissen manchmal nicht so recht
und entscheiden doch so oft, zu schnell und schlecht
Warum nur?
Besonders wenn wir schon so viel Erfahrung haben,
aber was ist Vernunft, wenn Gold und Brüste locken
die Geschichte ist so irre alt…
Du bist vielleicht anders,
aber ich weiß nicht, ob Du nicht nur Angst vor dem tiefen Gefühl hast,
es wirklich zuzulassen…
Du hast es Dir schon abgewöhnt
und doch tickt Dein Herz heimlich
Aber, hab mich schon so oft geirrt
Nein, ich stehe für das Gefühl anderer nicht mehr ein
Erst recht nicht bei Frauen
Da bin ich ein gebranntes Kind
Du bestimmt auch
Jetzt, lassen wir uns Freiheit
Das ist schön und doch zerrt es sanft an
unserer Sehnsucht nach dem Menschen,
der irgendwann in jedem Herz wohnen muss,
will man wirklich glücklich sein.
Du stehst schon an der Tür, ich weiß,
aber nicht allein.

…dagegen schreiben!

gegen die neuen Moden,
junge Männer mit Bärten,
die nicht merken wofür sie stehen
dass ihre jungen Frauen das garnicht lieben
und sich lieber zu Älteren legen…
Das ist noch das Geringste
Gesellschaft im Wandel
War alles schon mal da
und nur wenige Poeten singen dagegen
meist auch Frauen eben.
Sie stehen auf, emanzipiert, befreit
doch sie sind leider auch in der Minderheit
Die Mehrheit, die Männer die hier noch immer entscheiden,
konsumieren ihr Leben nur
Gehen mit allen dämlichen Moden
Schauen auf die eigenen kleinen Erfolg nur
und wer eben geschossen ein Tor
Wollen nur erleben
Aber scheißen auf die Tiere, die Natur und den gesamten Planeten
Pissen auf die anderen hinter den Zäunen, auf den Bäumen
Wir können doch nicht mit allen teilen…
WARUM NICHT!?
Wir müssen dagegen schreiben, singen!
Zumindest uns in Erinnerung bringen
Die Welt kostet Geld,
aber viele eben auch das Leben
Wir haben nur Glück,
auf der richtigen Seite der Mauern zu leben
Das wollt ihr vergessen, betäubt Euer Gewissen,
verwischt Eure Spuren nur…
Ich für hier Dokument,
damit in der Zukunft noch jeder Eure Namen kennt
und die derer, die ihr unschuldig verbrennt.

der Blues…

bleibt uns
wenn der Hip vorüber
und manchmal können wir auch darüber dichten, singen…
schön, schräg oder sogar himmlisch
Aber im Kopf ist auch immer ein Schmerz
Spurlos geht das leben und lieben nicht vorüber
Auch wenn wir zeitweise uns jünger fühlen
wir werden alt
Aber die Welt erneuert sich
Bis es nicht mehr geht
Vielleicht ist es auch schon zu spät
Trotzdem, der Blues ist schön…
Ich lebe ihn nackt, verkleidet, bemalt
Er ist die Kunst meines Lebens
Wie die Worte, Zeichen, die hier die Welt streicheln
Aber es nützt nichts,
außer meinem Gewissen
Auch wenn alle anderen sagen würden,
ich bin vom Affen gebissen
Ich bereue es nicht
Denn es ist unsagbar schön,
auch wenn wir danach in Asche und Tränen gehen
Wir haben über den Schmerz gefühlt
Das war es wert.

Patterson’s Notizen …

Gedanken, Gedichte verloren
Dieser Film war wirklich besonders
Eine zufällige Inspiration…
Langsam, normal und doch mit verborgener Dynamik
Was wäre wenn all meine Worte verloren gingen?
Aufgefressen von einem Hund z.B.
Ich hab einen Hund
Dann, keine Ahnung, würde ich neue finden,
vermutlich
Auch wenn ich traurig wäre, für den Augenblick
Aber verlorene Gedichte sind wie verlorene Liebe
Sie kann zurückkehren
Noch schöner, noch kreativer
oder einfach neu
Jedes Ende birgt einen neuen Anfang
Das ist immer wahr!
Vielleicht bereut das Ende es trotzdem manchmal
zu Ende zu sein…
Meine Notizen sind sowieso jetzt nie zu Ende
außer die Welt ist es irgendwann
Doch dann schwirren sie vielleicht trotzdem ewig
digital durchs All
Aber sie bleiben doch immer nur Zeugnis
eines banalen Lebens
Banal schön…

# zurück geht immer

egal wo …
Verzeihung ist möglich
Miteinander reden
Vergeben, erklären …
doch erst muss man was erleben
mit dem Sein verkehren
Vergrabt Euch nicht!
# Beschwert Euch nicht!
Sondern geht mit Euch selbst offensiv ins Gericht
Ein Miteinander ist nur anders möglich,
wenn ihr Eurer eigenen Verklemmung, Hemmung, seht ins Gesicht
Eine freiere Welt ist möglich.
Werft alle Balast Weg!
Keine Religion, keine Moral, keine Konvention mehr!
Nur das ist die Ursache
von Angst und Unterdrückung
Kommt zurück ins Paradies
und traut Euch zu wiedersprechen
Der Apfel ist doch längst gegessen
Strafe ist kein Mittel
nur Liebe…

…der goldene Käfig

Spiel oder Gefahr,
jedenfalls wunderbar
dieser Reiz, dieses Erleben
ist mehr als alles Vergangene war
und ist es auch wert zu lügen
Wir sind in dieser Gegenwart so online sowieso,
wir sind so on(al)lein mit der Welt
aber unsere Stimme ist da
und in diesem Meer aus Stimmen erst,
lernt sie zu schwimmen
Werd ich berühmt, falsch oder wahr?
Hälst Du mich aus?
Ein schöner Gedanke!
Und schon die erste Nacht mit Dir
verdient Erwähnung hier
Sie soll aber nicht werden zur Pflicht
Selbstverständlich ist sie nicht
Aber sie war schön und bleibt in mir
Und sie zeigt uns, es ist mehr wie Spiel
Es ist ernst und bleibt doch leicht
In seiner Freiheit unerreicht…
Lass uns immer weiter spielen
Solange es uns ein so schönes Verlangen ist,
egal ob verliebt oder nicht.
Es ist wie ein goldener Käfig mit offener Tür
Schön dass es das gibt mit Dir.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s